SLN: Wie Doniambo seine Staubemissionen reduziert

Doniambo ist der Industriestandort von SLN, der am Eingang der Stadt Noumea in Neukaledonien liegt. Der Prozess der Erzaufbereitung in diesem Werk erzeugt atmosphärische Emissionen, die das Unternehmen zum Schutz der Stadt und der Umwelt zu reduzieren versucht.

In Noumea, Neukaledonien, können die Staubemissionen des Doniambo-Werks manchmal von den Anwohnern gesehen werden, da das Werk am Eingang der Stadt liegt. Eine kürzlich mit der neukaledonischen Regierung unterzeichnete Vereinbarung bekräftigt die Verpflichtung, die atmosphärischen Emissionen bis 2024-2025 zu reduzieren – und obwohl der Ansatz von SLN zur Emissionskontrolle nicht neu ist, wird er ständig verbessert.

Filtern, recyceln, überwachen

In der neukaledonischen Hauptstadt besteht die größte Herausforderung für SLN in der Kontrolle der Luftemissionen aus dem Werk Doniambo. „Diese Emissionen umfassen mehrere Schadstoffe, insbesondere Staub aus dem Erz und Schwefeldioxid“, erklärt Guilain Blanc, Umweltingenieur und zuständig für die Umweltüberwachung am Standort. „Diese Emissionen können ‚kanalisiert‘ sein, d. h. in den Schornsteinen der Anlage, oder ‚diffus‘, d. h. durch Leckagen oder Staubemissionen beim Erztransport entstehen.“

Der erste Aktionshebel: die Filtration. Es werden zwei Arten von Filtern eingesetzt: Schlauchfilter, die auf herkömmliche Weise funktionieren, und Elektrofilter, bei denen es sich um stromführende Metallplatten handelt, die den Staub magnetisieren. Jedes Jahr werden 400.000 Tonnen Staub durch eine Staubbindemaschine aufgefangen und in die Staubextrusionswerkstatt geleitet. Dort wird er mit Wasser vermischt und geknetet und zu Strängen verarbeitet, die dann zum Einschmelzen in die Öfen zurückgeführt werden, ohne dass Staub entsteht. Mit dieser Methode werden 99,8 % des kanalisierten Staubs behandelt.

Eine weitere Herausforderung ist die Verringerung der Sichtbarkeit dieser Emissionen, insbesondere der Abgasfahnen aus den Schornsteinen und der „Entlüftung“ der Öfen, was für deren Sicherheit unerlässlich ist. Die Inbetriebnahme der dritten Linie der Staubextrusionswerkstatt wird die kanalisierten Staubemissionen der Anlage verringern und die Sichtbarkeit und die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von „Entlüftungen“ reduzieren, die weniger staubig sein werden.

SLN überwacht daher kontinuierlich den Staubfluss und die Staubkonzentration in 18 seiner Schornsteine.

Mit Unterstützung des Stakeholder-Management-Teams teilt das Umweltteam den Anwohnern jedes Jahr im Rahmen des lokalen Informationsausschusses (CLI) die Ergebnisse dieser Selbstüberwachung mit.

Die wichtigsten Zahlen:
Reduzierung der gesamten Staubemissionen um 32 % zwischen 2012 und 2020
-80 % Entlüftung seit 2012

Kontinuierliche Verbesserung

Um diesen Ansatz noch weiter voranzutreiben, experimentiert SLN mit neuen Lösungen, um seine atmosphärischen Emissionen weiter zu reduzieren.

Eine Lösung für die diffusen Staubemissionen wird derzeit umgesetzt: „Durch die Beschickung der Elektroschmelzöfen erzeugt das kalzinierte Erz diffuse Staubemissionen“, erklärt Guilain Blanc. „Die Idee ist, diese Emissionen mit Saugdüsen aufzufangen. Ein Pilotprojekt wurde bereits durchgeführt und hat gezeigt, dass die Lösung funktioniert.“

SLN ist auch Mitglied der ICG9 (International Competence Group for the industrial environment), in der mehrere Standorte der Gruppe zusammengeschlossen sind und die es ihnen ermöglicht, die Techniken und besten Praktiken der anderen zu nutzen: zum Beispiel das Benchmarking von Filteranlagen und Anlagen zur Reduzierung von Luftemissionen oder die automatische Erkennung von Staubfahnen über ein Netz von Kameras, die auf die Schornsteine gerichtet und mit einer Software verbunden sind, die derzeit eingeführt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.